Herzlich willkommen bei der Friseurinnung Ennepe-Ruhr
Herzlich willkommen bei derFriseurinnung Ennepe-Ruhr

Wir - die Friseurinnung Ennepe-Ruhr, sind ein modernes Dienstleistungsunternehmen, dass es sich zur Aufgabe macht, die gemeinsam gewerblichen Interessen Ihrer Mitglieder zu vertreten und die Außenwahrnehmung der Branche in den Medien zu förder. Wir organisieren neben Fachveranstaltungen und Kollegentreffen auch die Förderung unseres Berufsnachwuchses. Wir geben Ihnen Auskunft über betriebliche, personelle und wirtschaftliche Fragen, oder nennen Ihnen kompetente Ansprechpartner. Auch in Ausbildungsfragen können Sie sich an uns wenden. Ob Lehrlingsstreitigkeiten, Prüfungfragen, oder Fragen zur Ausbildungsvergütung, wir helfen gerne weiter.

NEWS

 

Das elektronische Antragsverfahren für die Soforthilfe des Landes NRW startet heute Mittag (27.03.2020)

Die Anträge sollen ausschließlich online gestellt werden können. Friseure sind ausnahmslos förderungswürdig, da sie die Auflage erfüllen, einem behördlich angeordneten Tätigkeitsverbot zu unterliegen.

Stellen sie ihren Antrag hier

Zur Antragstellung benötigen sie ihre Mitgliedsnummer der HWK Dortmund

Zu erfragen unter 0231-5493111

Neue Regelungen zur Stundung der Sozialversicherungsbeiträge/ Musterformular zur Beantragung der Stundung –  Antrag sollte heute noch gestellt werden!

 Demnach können die fällig werdenden Beiträge zunächst nur für die Monate März 2020 und April 2020 gestundet werden; Stundungen sind also zunächst längstens bis zum Fälligkeitstag für die Beiträge des Monats Mai 2020 zu gewähren

Sind Beschäftigte bei verschiedenen Krankenkassen versichert, muss der Stundungsantrag bei jeder Krankenkasse separat gestellt werden.

 

rs3920_Stundung_Sozialbeitraege.pdf
PDF-Dokument [210.9 KB]

 Soforthilfen für Unternehmen (aktueller Stand)        25.03.2020                      
 
Wie wir vom Unternehmerverband Handwerk NRW (UVH) erfahren haben, hat die Landesgewerbestelle Handwerk NRW (LGH) darüber informiert, dass die vom Bund initiierte Soforthilfe für Unternehmen nach Auskunft der Landesregierung über die Bezirksregierungen administriert werden wird. Damit es nicht zu einem Zusammenbruch bei geschätzten 300.000 bis 400.000 Anträgen alleine für NRW kommt, ist man derzeit dabei, das Thema Online abzubilden. Obwohl bereits konkrete Summen nach Betriebsgröße gestaffelt im Raum sind, ist eine Antragsstellung derzeit noch nicht möglich.  Sobald die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen - die Parlamentsbeteiligung hat bisher noch nicht stattgefunden – werden wir weiter informieren.
 
Bitte beachten Sie auch die Sonderseiten der LGH, die viele weiterführende Links zu dem Thema beinhaltet.

Die Soforthilfe für Selbstständige soll online beantragt werden. Der Link für die Antragstellung wird ab Freitag, dem 27.03.2020 hier veröffentlicht

Alles zum Thema  Kurzarbeit

finden sie hier

Eine Voraussetzung zur Beantragung von Kurzarbeit ist die Einverständniserklärung aller sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter, die von der Kurzarbeit betroffen sind.

 

 

GEMA-Gebühren: Entlastung für die Betriebe

 Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum der Schließung mit GEMA-Gebühren belastet werden. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020.“
 
Informationen und Anträge zur GEMA-Befreiung:
Website: https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/
Mail: absagecorona@gema.de

  Kein Heimservice für Friseure in der Corona Epidemie
 
Bereits in unserem letzten Rundschreiben hatten wir darauf hingewiesen, dass auch die mobilen Friseure unter die verschärften Bestimmungen der Bundes- und Landesregierung fallen. Leider scheint es noch nicht beim letzten angekommen zu sein, dass Friseurdienstleistungen (in NRW bis zum 19.04.2020) egal wo nicht mehr ausgeführt werden dürfen.

Dazu eine Pressemitteilung des Zentralverbands des Friseurhandwerks
 

Liebe Kolleginnen und Kollegen                                   22.03.2020

ich bin froh, dass  die Bundesregierung gestern entschieden hat, den Berufen, die im Bereich Körperpflege arbeiten und zu denen auch wir Friseure gehören, ein Tätigkeitkeitsverbot ausgesprochen hat.  

Das Tätigkeitsverbot gilt zunächst bis zum 19.April 2020 und schliesst auch die mobilen Friseure mit ein.

Man nahm ja in der letzten Woche in verschiedenen Situationen die Unsicherheit sowohl auf Kunden- als auch auf der Bedienerseite wahr.

Auf der einen Seite die Empfehlung der Regierung und der Mediziner einen Abstand von 1,5 m - 2 m zu anderen Personen zu halten, uns Friseuren, die wir unseren Kunden sehr viel näher kommen, die Tätigkeit aber weiter zu erlauben.

Das hat wohl keiner wirklich verstanden. Wir können nur alle hoffen, dass die Maßnahmen, die jetzt ergriffen worden sind, die Infektionskette so wirksam zu unterbinden, dass wir alle in Deutschland möglichst bald in unser "normales Leben" zurück können.

In China und Südkorea scheint dies ja gelungen zu sein. Das Beste wäre natürlich ein Impfstoff, der dem Spuk ein für allle Mal ein Ende bereitet.

Ich wünsche Euch und Euren Familien, dass Ihr diese Zeit gesund und unbeschadet übersteht.   

viele Grüße

Andreas Rüggeberg

Wir werden Euch weiterhin auf dem Laufenden halten, wie Ihr auch finanziell die Krise überstehen können.

Update Coronavirus                                                                                            20.März.2020

Anspruch auf eine Entschädigungsleistung durch den Staat gemäß Infektionsschutzgesetz besteht nur dann, wenn der Betrieb aufgrund einer Quarantänemaßnahme geschlossen werden musste. Zuständig sind die beiden Landschaftsverbände in Köln bzw. Münster, konkret die hier eingerichteten Ämter für Soziales Entschädigungsrecht.

Bei den derzeitigen Betriebsschließungen per Ordnungsverfügung sind Entschädigungsleistungen nach dem Infektionsschutzgesetz nicht zu erwarten.

Die Führungsspitze der Handwerkskammer Dortmund hat mit Blick auf die Corona Krise beschlossen, ihre Beitragsbescheide bis auf Weiteres zurückzustellen.

Arbeitsrechtliche Hinweise zum Coronavirus  
 
Der BDA hat arbeitsrechtliche Hinweise im Zusammenhang mit dem Coronavirus zusammengestellt, die wir Ihnen in der Anlage  zur Verfügung stellen. Bitte beachten Sie beim Öffnen dieses Dokuments, dass sich aus Gründen der Einstellung automatisch das Druckfenster öffnet.
 
Zudem finden Sie nachfolgend hilfreiche Links zum Bundesgesundheitsministerium sowie zur Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

 

In Frankreich und Österreich müssen alle Geschäfte die für die Bevölkerung nicht dringend erforderlich sind, geschlossen bleiben. Dazu zählen auch Friseurgeschäfte.

Wann diese Regelung auch bei uns in Deutschland greift bleibt abzuwarten.

Top Hair Messe verschoben – neuer Termin steht
 
Aufgrund des Coronavirus ist neben einigen anderen Veranstaltungen nun auch die Top Hair Messe am ersten März-Wochenende abgesagt bzw. verschoben worden. Ein neuer Termin ist bereits gefunden; lesen Sie hierzu bitte die Mitteilung der Top Hair mit einem Klick auf den folgenden Link:

 

Aufgrund des Coronavirus kann es bei Friseurbetrieben möglicherweise zu Umsatzminderungen oder anderweitigen Ausfällen kommen. Unter Umständen können Aufträge oder Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht rechtzeitig erfüllt werden.

Informationen darüber, was sie für finanzielle Hilfen in Anspruch nehmen können bzw. beantragen können, finden sie hier

und hier

Der ZDH hat die Handreichung, die wir bereits am 9. Januar 2020 weitergeleitet hatten, aktualisiert.  
 
Das Dokument stellen wir Ihnen gerne in der Anlage  zur Verfügung.

 

Bundessteuerberaterkammer zur Kassenachschau

Die Kassen-Nachschau stellt ein starkes Instrument der Finanzverwaltung dar und kann zu unangenehmen Situationen für die betroffenen Unternehmen führen. Eine gute Vorbereitung ist das A und O, um die Prüfung reibungslos zu überstehen: Kassen-Nachschau – Was Sie wissen sollten“.

 

Es empfiehlt sich, alle Details und Anforderungen bereits vorab mit dem Steuerberater zu besprechen und zu planen. Orientierungshilfe bei der Suche nach einem qualifizierten Berater kann jetzt der Steuerberater-Suchdienst auf der Webseite der Bundessteuerberaterkammer unter www.bstbk.de geben.

 

Quelle: ZV Newsletter

 

Kassenumstellung: Nichtbeanstandungserlaß kommt

Nach einer bundesgesetzlichen Regelung müssen ab dem 1. Januar 2020 alle Registrierkassen durch eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung geschützt werden. Da diese aber bis zum Beginn des neuen Jahres voraussichtlich noch nicht flächendeckend am Markt verfügbar sein wird, wird es zu einer Fristverlängerung kommen. Dafür hatten sich nicht zuletzt auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die gewerblichen Spitzenverbände eingesetzt.

 

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat hat jetzt mit einer Pressemitteilung darüber informiert, dass die Nichtbeanstandungsregelung für die Umstellung von Kassen mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung bis zum 30. September 2020 beschlossen wurde.

 

Quelle: ZV Newsletter

 

Das neue Hairgoals ist da

Das Ausbildungsmagazin Hairgoals des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) bereitet die Auszubildenden Step by Step anhand ausführlicher Schnittbeschreibungen auf den zweiten Teil der gestreckten Gesellenprüfung vor.

 

Meldepflicht für Ladenkasse

 

Ab nächstem Jahr müssen Unternehmer dem Finanzamt melden, welche und wie viele elektronische Kassen im Unternehmen eingesetzt werden. Dazu soll ein amtliches Formular verwendet werden, das allerdings noch gar nicht zur Verfügung steht. Werden im Unternehmen elektronische Aufzeichnungssysteme wie z. B. elektronische Registrierkassen eingesetzt, müssen diese ab dem 1. Januar 2020 dem zuständigen Finanzamt gemeldet werden. Ziel der Regelung ist es, Manipulationen an den Kassenaufzeichnungen zu erschweren. Mitzuteilen sind künftig u. a. Art und Anzahl der im Unternehmen eingesetzten elektronischen Aufzeichnungssysteme sowie der zertifizierten technischen Sicherheits-einrichtungen. Dabei muss die Mitteilung innerhalb eines Monats nach Anschaffung oder Inbetriebnahme des Aufzeichnungssystems beim Finanzamt eingegangen sein. Geräte, die vor dem 1. Januar 2020 angeschafft wurden, können grundsätzlich bis zum 31. Januar 2020 gemeldet werden. Dabei kann die Mitteilung entweder durch den Unternehmer selbst oder durch eine bevollmächtigte Person erfolgen. Hat der Unternehmer mehrere Betriebsstätten, so muss mit der Meldung auch eine Zuordnung der Kassensysteme zur entsprechenden

Benefiz-Haarschneideaktion in Gevelsberg

am Sonntag, den 08.09.2019 war es wieder soweit,

5 Mitgliedsbetriebe der Friseurinnung Ennepe-Ruhr haben im Rahmen des Gevelsberger Erlebnishandels Haare sgeschnitten für den guten Zweck. Von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr schnibbelten ca. 18 - 20 Friseurinnen und Friseure Kindern, aber auch Erwachsenen am Buteraplatz in Gevelsberg die Haare. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt, denn im Cafe der VHS wurden Kuchen, Torten, Waffeln sowie Kaffee nd Kaltgetränke von den ehrenamtlichen Helferinnen des Henri Thaler Vereins angeboten. Kuchen und Torten waren allesamt selbstgemacht und sind von den Betrieben gestiftet worden. Der Erlös betrug in diesem Jahr 2800.- Euro, die dem Henri-Thaler Verein gespendet wurden.

 

Kassen Zertifizierte Sicherheitseinrichtungen Kassengesetz Nichtbeanstandungsregelung bis zum 30. September 2020 angestrebt.

Das BMF hat sich gegenüber den obersten Finanzbehörden der Länderdafüreingesetzt, dass eine sogenannte Nichtbeanstandungsregelung in Hinblick auf die Umrüstung bestehender Kassensystem (oder in Bezug auf eine Neuanschaffung) mit einem zertifizierten technischen Sicherheitssystem bis zum 30. September 2020 erlassen wird. Hintergrund ist, dass mit dem sog. Kassengesetz vom 16. Dezember 2016alle Betriebe, die eine elektronische Kasse oder datenverarbeitendes Kassensystem nutzen, ab dem 1. Januar 2020 mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE-Zertifikat) ausgerüstet sein müssen, obwohl diese Systeme im Markt noch nicht verfügbar sind. Momentan ist es schon unter diesem Gesichtspunkt nicht möglich,die Fristeinhaltung flächendecken zu gewährleisten.Der ZDH und die anderen Spitzenverbände der gewerblichen Wirtschaft haben sich deshalb mit Nachdruck für eine Fristverlängerung bzw. für eine faktische Fristverlängerung durch den angestrebten Nichtbeanstandungserlass eingesetzt.Es ist aber festzuhalten, dass eine offene Ladenkasse auch weiterhin unter Beachtung der dafür bestehenden Regelungen geführt werden kann und von der Umsetzungsfrist und einer zu erwartenden Nichtbeanstandungsregelung nicht betroffen ist.Überlegenswert ist es allerdings trotzdem, auf eine moderne Kasse mit TSE-Zertifikat umzustellen. Die damit verbundene Richtigkeitsvermutung der Kassenbuchführung stellt nach unserer Einschätzung eine Erleichterung im Betriebsalltag dar.

Neuregelungen des Mutterschutzes

Falls nicht bereits bekannt: Zum 1. Januar 2019 treten Änderungen beim Mutterschutzgesetz in Kraft. Einen umfangreichen Leitfaden stellt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung. Diesen können Sie mit einem Klick auf den folgenden Link herunterladen: Leitfaden zum Mutterschutz

Eine kurze Zusammenfassung finden Sie auf der Website des Bundesministeriums:

Modepräsentation Herbst/Winter 2019/2020 Vorschau

Die kommende Modepräsentation mit den Trends für Frühjahr/Sommer 2019 wirft bereits ihre Schatten voraus. Austragungsort am 08. September 2019 wird die Alte Schlossfabrik in Solingen  sein. Das Modeteam um Fachbeiratsleiter Rüdiger Stroh freut sich bereits jetzt auf zahlreichen Besuch.

Freuen Sie sich mit uns auf die neuen Trends, die Lust auf wärmere Temperaturen machen. Eintrittskarten können ab Anfang August bei uns in der Geschäftsstelle bestellt werden.

 

 

Aktuelles aus der Berufsbildung

Hairgoals: Das Azubi-Magazin zur idealen Prüfungsvorbereitung

Das brandneue Ausbildungsmagazin Hairgoals des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) bereitet die Auszubildenden Step by Step anhand ausführlicher Schnittbeschreibungen auf den zweiten Teil der gestreckten Gesellenprüfung vor. Hairprofi und ZV Art Director Antonio Weinitschke erklärt im Magazin detailliert, wie fünf aktuelle Trendlooks fachlich auf den Punkt genau erarbeitet werden. Hairgoals gibt den Azubis außerdem an die Hand, was für ein Modell, welche Werkzeuge und welche Produkte für die jeweilige Trendfrisur und dessen Styling-varianten benötigt werden. So werden Azubis fit für den zweiten Teil der gestreckten Gesellenprü-fung! Neben dem Technikteil lernen die Azubis auch, sich optimal auf den Tag der Prüfung vor-zubereiten. Eine Checkliste für die Prüfungssituation, Tipps & Tricks gegen Prüfungsangst, Erfah-rungen der PLW Siegerin 2017 und viele weitere Bausteine unterstützen die Azubis bei ihrem Lernerfolg. Mit dem neuen Angebot können sich die angehenden Gesellinnen und Gesellen jetzt auf ihre Abschlussprüfung vorbereiten. Ein Muss für alle, denen die zukünftige Qualität im Fri-seurhandwerk wichtig ist. Hairgoals ist ab sofort beim Zentralverband für 9,50 Euro pro Stück erhältlich, Bestellungen können per Mail an shop@friseurhandwerk.de aufgegeben werden.

Die Berichtsheft-App ist da!

 

Mit dem elektronischen Berichtsheft ins digitale Zeitalter: Die neue Berichtsheft-App des Zentral-verbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) ermöglicht es Auszubildenden ab sofort, den Ausbildungsnachweis per App auf dem Smartphone zu führen.

Ausschlaggebend für die App-Entwicklung war eine Änderung im Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung, wonach es den Azubis neuerdings möglich ist, den Ausbildungsnachweis auch elektronisch anzufertigen.

Mit der Berichtsheft-App können Azubis jetzt überall und jederzeit ihre Berichte am Smartphone schreiben. Sie verfügen über eine Übersicht ihrer erledigten und noch offenen Berichte, erhalten eine Erinnerung zur Fertigstellung und können die Berichte anschließend einfach und schnell an den Ausbilder senden. Die Übungsthemen zur Vorbereitung auf die Gesellenprüfung können zudem mit der Kamerafunktion bearbeitet werden.

Der Ausbilder kontrolliert und zeichnet die Berichte digital per Web-App über den Laptop oder PC ab. Je nach Vorgabe des Prüfungsausschusses können diese elektronisch oder als ausgedrucktes PDF-Dokument zur Prüfung übermittelt werden. Der Ausbilder kann alle seine Azubis gleichzeitig über die Web-App direkt begleiten und behält den Überblick über den Stand der Berichte.

Und so geht’s: Mit der Bestellung der App über die Plattform
www.friseur-berichtsheft-app.de erhalten die Ausbilder

       1. Zugang auf die Verwaltungsoberfläche und
       2. einen Zugangscode, den Sie dem Azubi weiterleiten.

Die Azubis laden sich daraufhin die Berichtsheft-App im App-Store (i-tune oder Play-Store) herun-ter. Sobald Sie den Code ihres Ausbilders eingegeben haben, können die Berichte an den Ausbil-der versendet und von diesem abgezeichnet werden.

Die ZV-Berichtsheft-App ist ab sofort über die Website
www.friseur-berichtsheft-app.de erhältlich. Der Ausbilder zahlt pro Azubi pro Jahr 22,95 Euro, für den Azubi ist die Berichtsheft-App kostenlos. Die App erfüllt alle Bestimmungen und Funktionalitäten wie der schriftliche Ausbildungsnachweis und mit ihr gehören unleserliche, verschmierte oder verlorene Berichtshefte der Vergangenheit an.

Erklärfilm: Was machen eigentlich Innungen?

Der Begriff Innung ist fast jedem geläufig. Aber was eine Innung genau ist und welche Aufgaben sie wahrnimmt, wissen viele nicht. Das Video des Landesinnungsverbands des bayerischen Friseurhandwerks informiert humorvoll über die Arbeit der Innungen.

Neugierig geworden?
Hier geht’s zum Video.

NRW: Vergütungstarifverträge unterschrieben.

Nach intensiven Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Friseur- und Kosmetikverband Nordrhein-Westfalen (NRW) wurden jetzt die neuen Tarifverträge unterschrieben.

Die Erhöhung der Vergütungstarife erfolgt in drei Stufen: zum 01.08.2018, 01.06.2019 und 01.01.2020. Parallel dazu ist der Verband in der finalen Abstimmung mit ver.di, die Anschlussallgemeinverbindlichkeit beim Arbeitsministerium NRW zu beantragen.

Detaillierte Informationen zu den Vergütungen bekommen Sie hier:

Lohntarif
CCF30072018.pdf
PDF-Dokument [345.3 KB]
Kassenführung in Friseurbetrieben.

Die Kassenprüfungen im Friseurhandwerk sind in den vergangenen Jahren stetig angestiegen. Damit wird die Kassenführung zu einer der zentralen Herausforderungen für Friseurunternehmer.

Die wachsenden Anforderungen an die formelle Ordnungsmäßigkeit sind für viele Salons nur noch schwer erfüllbar. Friseure müssen jedoch dafür Sorge tragen, dass im Ernstfall die Richtigkeit der Umsätze und Gewinne belegbar ist.

Experte Gerd Achilles zeigt in seinem Fachbuch leicht verständlich beschrieben, wie Sie Ihre Kasse prüfungssicher einrichten und Schätzungen vermeiden.

Sie erfahren nicht nur, wie Sie beispielsweise mit Trinkgeldern umgehen müssen, was bei der Behandlung von Modellen zu beachten ist oder welche Auswirkungen fehlerhafte Inventuren haben. Der Autor zeigt auch auf, was die Prüfer der Finanzverwaltung dürfen und was nicht. Dabei haben auch die neuesten Anwendungserlasse des BMF vom 29.05.2018 zur Kassen-Nachschau und vom 19.06.2018 zur Einzelaufzeichnungspflicht Eingang in das Werk gefunden. Nicht zuletzt macht ein Ausblick auf gesetzliche Änderungen zum 01.01.2020 das Buch zu einem topaktuellen Ratgeber für Friseurbetriebe.

Bestellungen zum Preis von 19,99 € einschließlich Porto und Versand sind jetzt bei der AWG GmbH des Zentralverbandes unter
info@friseurhandwerk.de möglich. ​

Neuer Entgelttarifvertrag in NRW - Ankündigung
 

Nach zähen Verhandlungen konnten sich der Friseur- und Kosmetikverband NRW und die ver.di am 12. Juni 2018 auf einen neuen Entgelttarifvertrag einigen. Aktuell ist der Vertragstext in der Abstimmung; im Anschluss geht der Vertrag in das Unterschriftenverfahren. Wir informieren die Kreishandwerkerschaften/Innungen über das Zahlenwerk, sobald das Unterschriftenverfahren abgeschlossen ist.

Auch für den neuen Entgelttarifvertrag soll die Allgemeinverbindlichkeit beantragt werden.

Bündnis zur Bekämpfung von Schwarzarbeit zwischen Zoll, Ver.di und Friseurhandwerk greift.

Eine erfolgreiche Bündnispolitik und Zusammenarbeit trägt Früchte: Im Jahre 2017 wurden durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) 1068 gezielte Kotrollen in Friseurbetrieben durchgeführt.  Daraus haben sich 279 abgeschlossene Strafverfahren wegen Beitragsvorenthaltung und Leistungsmissbrauch sowie 222 Ordnungswidrigkeitenverfahren, überwiegend wegen Mindestentgeltverstößen, ergeben. Die Geldstrafen und Rückzahlungsverpflichtungen belaufen sich auf mehr als 400.000 Euro.

Typische Varianten von Verstößen liegen vor allem im Bereich des Leistungsbetruges und Beschäftigung unangemeldeter Mitarbeiter zu Lasten der Sozialkassen. Das sich in der Regel daraus ergebende Preisdumping und massive Wettbewerbsverzerrungen gehen zu Lasten der vielen Betriebe, die sozialversicherungspflichtig beschäftigen und ausbilden. Mit dem Meldebogenverfahren steht ein weiteres wirksames Medium zur Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten und vermutlichen Verstößen in diesem Bereich zur Verfügung.

 

 Vergütungstarifvertrag für Auszubildende für allgemeinverbindlich erklärt

Wie uns das Ministerium am heutigen Freitag, 4. Mai 2018 mitteilte, ist der zuständige Minister der Empfehlung der Tarifkommission gefolgt und hat den Vergütungstarifvertrag für Auszubildende vom 23.10.2017 (gültig ab 01.08.2017) für allgemeinverbindlich erklärt. Die Allgemeinverbindlichkeit gilt ab 1. März 2018; eine Veröffentlichung im Bundesanzeiger folgt in Kürze.

ZV sucht Dialog: Modernisierung der Ausbildungsordnung

 

Kick-off für eine moderne Ausbildung: Am 07. Mai 2018 trafen sich die Berufsbildungsexperten der Friseurbranche in Köln, um die Zukunft des Friseurhandwerks zu gestalten. Das Ziel ist, ein breites Meinungsbild zu einer Reform der Ausbildungsordnung von allen relevanten Marktteilnehmern zu erhalten.

 

So setzte sich der Expertenkreis aus Vertretern des Zentralverbands, der Kammern, der haarkosmetischen Industrie, der Partnerverbände, der Friseurfachschulen und der Berufsschulen zusammen. Die Teilnehmer beleuchteten die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Friseurmarktes und identifizierten erste Modernisierungspotenziale.

 

Die Experten waren sich einig, dass eine Anpassung der Ausbildungsordnung vor dem Hintergrund rückgängiger Ausbildungszahlen, veränderter Marktgegebenheiten und den mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen notwendig ist. Die Ausbildung sollte für potenzielle Nachwuchskräfte, aber auch die Betriebe attraktiver werden und sich positiv auf das Image des Berufs auswirken. Aus Sicht der Experten sind hierzu zielführend ein früherer Kunden-kontakt, ein deutlich höherer Anteil von Kommunikation und Beratung, ein stärkerer Fokus auf den Basisarbeiten sowie die Betonung der Gesundheitsprävention.

 

Die Ergebnisse des Experten-Workshops werden in den folgenden Schritten des Neuordnungsverfahrens berücksichtigt und in die Erarbeitung eines Verordnungs-Entwurfs eingebunden. Für den Sommer 2018 ist ein weiterer Expertenkreis geplant

Datenschutzgrundverordnung-Update

In den folgenden Anlagen 1-4 finden sie wichtige Hilfen zur Umsetzung der DSGV

Anlage 1:  ZV Roadmap Datenschutzgrundverordnung

Anlage 2:  Muster Einwilligungserklärung

Anlage 3:  Geheimhaltungsvereinbarung

Anlage 4:  Datenschutzerklärung Website

Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz Grundverordnung 2018 in Kraft.

Grundsätzlich gilt, dass mit der neuen Verordnung keine substantiellen Verschärfungen der bisherigen Regeln des Bundesdatenschutzgesetzes einhergehen, da sich die EU weitestgehend am deutschen Recht orientiert hat. Lesen sie hier welche Voraussetzungen von Friseurbetrieben zu erfüllen sind.

Anlage: Muster Einwilligungserklärung

Anlage: Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
 

BDA: Duale Ausbildungssystem ideal für den Übergang ins Erwerbsleben.

 

Eine aktuelle Studie unterstützt die Position des Friseurhandwerks: Eine Qualifizierung im dualen Ausbildungssystem sichert der erfolgreichen Start ins Leben. Die jetzt veröffentlichte Untersuchung analysiert die Übergänge von der betrieblichen Ausbildung in die Beschäftigung für Absolventen der Jahre 2013 und 2014.

Wesentliche Erkenntnis: 81 % der Auszubildenden konnten nahtlos in den Arbeitsmarkt wechseln.

 

Quelle: ZV Newsletter

 

Das neue ÜBL-Arbeitsbuch                                                     16.07.2017

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das neue Handbuch zur überbetrieblichen Unterweisung im        Friseurhandwerk!

Die neue ÜBL für Friseure ist da – und mit ihr das neue ÜBL-Arbeitsbuch:

 

•      Nachschlagewerk und Prüfungsvorbereitung für jeden ÜBL-Teilnehmer

•      Leistungskontrolle für Ausbilder

•      Leitfaden für Dozenten

        Bestellformular

 

Abschreibung geringwertige Wirtschaftsgüter    29.04.2017

 

Die Große Koalition hat sich darauf verständigt, die Grenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter anzuheben. Beabsichtigt ist, ab dem 01.01.2018 die Grenzen von 410 Euro auf 800 Euro anzuheben und gleichzeitig die Poolabschreibung für Wirtschaftsgüter bis 1.000 Euro Anschaffungskosten beizubehalten.

Es ist fraglich, ob diese längst überfällige Anhebung trotz damit verbundener wichtiger Ent-lastungseffekte für kleine und mittlere Betriebe in Hinblick auf die Anpassung an die allgemeine Kaufpreisentwicklung ausreichend ist. Umso mehr muss dieser Betrag künftig in regelmäßigen Abständen an die allgemeine Preisentwicklung angepasst werden. Mit Blick auf den weiteren parlamentarischen Beratungsprozess fordern wir die Bundesländer auf, die notwendige Zustimmung im Bundesrat zu geben.

 

Hier finden Sie uns

Friseurinnung Ennepe-Ruhr

Springorumallee 10

44795 Bochum

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter   0234-32400

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Friseurinnung Ennepe-Ruhr